Unsere Besten Rhetorik Ausbildungslehrgang – 12.7.2012

Rhetorik Ausbildungslehrgang – 12.7.2012

0 783

Diplomfeier 12.7.2012

Rhetorik Ausbildungslehrgang

Oktober 2011 bis Juni 2012 | Lehrgangsleitung: Dr. Peter Fürstner

Teilnehmer:

  • Kräuter Leonhard
  • Meixner Leonhard
  • Moser Michael
  • Schnitzer Arnold

Lehreinheiten: 150 LE

Kenntnisse/Fertigkeiten:

Ziel:

Entscheidungen werden zu 80 % emotional getroffen und lediglich rational begründet! Erarbeitung eines `Zaubersatzes` als Grundlage für Erfolg bei Reden, Gesprächen, Verhandlungen und Diskussionen. Wie `verkaufe` ich mich besser als Redner, Mitarbeiter und Chef! Mit `Widersprüchen` erfolgreich umgehen! Nie mehr Lampenfieber! Selbstbewusst auftreten! Mit Gleichnissen und Bildern direkt ins Unterbewusstsein der Zuhörer gelangen! Was kann ich machen, damit mir die Leute zuhören? Erfolgreiche Selbst-Präsentation! Wirkung einer Rede: 55 % Mimik, Gestik, Haltung, 38 % Stimme (der Ton macht die Musik) und 7 % Inhalt.

Wie Sie das leicht in die Praxis umsetzen und so Ihre Zuhörer in Ihren Bann ziehen und von Ihrem Anliegen überzeugen können, das lernen Sie in diesem Seminar.

Die Seminare finden in einer konstruktiven, angstfreien und entspannten Atmosphäre statt, wodurch ein optimaler Lernerfolg garantiert ist – für Anfänger und Fortgeschrittene. Personen die im Unternehmen als Sicherheitstechniker/-in tätig sind oder als Sicherheitsfachkraft beschäftigt sein werden.

Inhalt:

Rhetorik I:

  • Hier lernen Sie die Grundlagen der Kommunikation. Schwerpunkt: Grundlagen der Rhetorik. Was tun gegen Lampenfieber – die Lösung ist verblüffend einfach!

Rhetorik II:

  • Wiederholung und Vertiefung der Inhalte von Rhetorik I.
  • Erweiterung des Kommunikations-Modells: die 4 Seiten einer Nachricht. Verfeinerte Methoden für den Redeaufbau, insbesondere der Überzeugungsrede. Anwendung der Dialektik in der Praxis: der dialektische 5 – Satz. Ergänzend werden Logik und Eristik (Streitkunst) besprochen.
  • Beurteilungskriterien für Rede/Gespräch/Verhandlung: WAS (Inhalt), WIE (die Werkzeuge des Redners), WER (Rednerpersönlichkeit), WOZU (Zwecksatz, Ziel).
  • Verfeinerte Methoden beim ‘Feedback – Geben’.

Rhetorik III:

  • Verstärkter Einsatz der Dialektik. Sie schaffen es, bei Diskussionen Ergebnisse zu erzielen, die von allen getragen werden. Überzeugen im Gespräch: Die Gesprächstechnik der ‘offenen Frage’, ‘Reflexion’ und ‘richtungsweisenden Frage’. Wie kann ich mich in einer Diskussionsrunde durchsetzen? Welche Möglichkeiten gibt es, um die Teilnehmer in einer Diskussionsrunde zu beeinflussen? Meine Rolle als Diskussionsleiter.
  • Einführung in das ‘Havard-Konzept’.
  • Induktive und Deduktive Methoden in der Rhetorik. Konfliktmanagement: Sie lernen 6 Möglichkeiten, um Konflikte zu lösen. ‘Sozio-dramatisieren': eine besondere Übungsmethode für schwierige Zweiergespräche. Zuhörübungen: ‘Kontrollierter Dialog’. Die Bedeutung der Sitzordnung in einer Diskussionsrunde.

Rhetorik IV:

  • Körpersprache ist die „Ursprache’ aller Menschen, mit der wir ins Leben treten. Jede gesprochene Sprache müssen wir erst lernen. Unsere Entscheidungs – Reaktionen werden bis zu 80 % von der Körpersprache
  • beeinflusst. Das Training geht dabei in 2 Richtungen: Sich einerseits der eigenen Körpersprache und andererseits jener
  • des Partners verstärkt bewusst werden. Welche Signale verraten, dass Ihr Gesprächspartner nicht die Wahrheit sagt? Woran erkenne ich, wie ich auf andere wirke? Sind „verschränkte Arme’ immer ein Zeichen von Verschlossenheit? Die ganzheitliche Betrachtung des Kommunikationsvorganges: Sprache, Körpersprache, Kleidung, Brillen, Schmuck, Farben, Frisur, Düfte usw. „Wie innen, so außen, wie außen, so innen': Motivation durch richtiges Body – Management.
  • „Der Körper ist der Handschuh der Seele, seine Sprache das Wort des Herzens (Samy Molcho)’.

Rhetorik V:

  • Sie sprechen zu schnell, zu leise, zu langweilig, ohne Betonung? Ihre Stimme klingt „fad’ und „einschläfernd’?
  • Dies kann sich demnächst ändern: Der Klang Ihrer Stimme hängt von Ihrer Atmung ab. Sie arbeiten an
  • Vokalen, Konsonanten, Lautverbindungen und Nebensilben. Mit Artikulationsübungen, Lese- und
  • Geläufigkeitsübungen verleihen Sie Ihrer Stimme den richtigen Klang.
  • Sie lernen mit Begeisterung zu sprechen und so Ihre Anliegen leichter zu transportieren. Ob Sie bei Ihren
  • Gesprächspartner/innen ankommen, hängt zu 40 % vom Klang Ihrer Stimme ab. Da lohnt es sich doch, die
  • Stimme zu trainieren.
  • Stimme schafft Stimmung und wirkt!