Unsere Besten WIFI Werkmeisterschule Maschinenbau – 7.7.2016

WIFI Werkmeisterschule Maschinenbau – 7.7.2016

0 4725

Diplomfeier 7.7.2016

WIFI Werkmeisterschule Maschinenbau

September 2014 bis Juni 2016  | Lehrgangsleitung: Dipl.-Ing. (FH) Hans-Jörg Gärtner

Teilnehmer:

  • Gerhard Annewanter
  • Hubert Bergmann
  • Alexander Brandstätter
  • Helmut Engl-Wurzer
  • Thomas Gaggl
  • Michael Gaschler
  • Christoph Germann
  • Claus Gwenger
  • Dominik Hainzer
  • Daniel Hartberger
  • Markus Valentin Klupper
  • Günther Kometter
  • René Leininger
  • Dominic Leitner
  • Markus Lindner
  • Arno Mandl
  • Gerald Olipitz
  • Florian Orzetek
  • Philipp Pacher
  • Bernhard Pötschger
  • Markus Scheidenberger
  • Markus Manuel Schoas
  • Wolfgang Taferner
  • Roland Walder
  • Sandro Zupan

Lehreinheiten: 1040 LE (1. bis 4. Semester)

Kenntnisse/Fertigkeiten:

Um den Facharbeitern Aufstiegsmöglichkeiten zu eröffnen und den Industrie- und Gewerbebetrieben gut ausgebildete Führungskräfte zu bieten, führt das Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Kärnten acht verschiedene Fachrichtungen der Werkmeisterschulen mit Öffentlichkeitsrecht. Die Werkmeisterschule ist die intensivste Ausbildung die das WIFI im Bereich der technischen Weiterbildung anbietet. Sie wird als Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht geführt und muss sich somit an die Bestimmungen des Schulunterrichtsgesetzes halten.

Heuer schließen die Fachrichtungen: Maschinenbau, Elektrotechnik und Installations- und Gebäudetechnik ab.

Auf Grund dieser Ausbildung verfügt der WIFI-Werkmeister über spezielle Fachkenntnisse, die die Grundlage zur Übernahme von Führungsaufgaben im Betrieb darstellen. Zusätzlich ist der Absolvent der WIFI-Werkmeisterschule in der Mitarbeiterführung ausgebildet und zur Lehrlingsausbildung berechtigt. Das staatlich anerkannte Abschlusszeugnis der Schule stellt die Grundlage zum beruflichen Aufstieg in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst dar. Der Abschluss eröffnet den Weg zum Werkmeister in der Industrie, zum Berufsschullehrer oder zum HTBL-Ingenieur am zweiten Bildungsweg. Zusätzlich ist der Fachteil der Berufsreifeprüfung abgedeckt.